willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Mispel
Mespilus germanicus
Rosengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Deutsche Mispel wächst als Strauch oder auch als kleiner Strauch. Die weißen Blüten haben einen Durchmesser von 2 - 3 cm und erscheinen von Mai - Juni. Die Blätter sind breit-lanzettlich. Bei den Früchten handelt es sich um Scheinfrüchte, das heisst, im Inneren, umgeben vom Fruchtfleisch, stecken die harten Steinkerne; es sind gewöhnlich 2 - 5 Stück. Die Scheinfrüchte haben eine braune, behaarte Schale und sind apfelförmig. Bitte die Pflanze nicht wegen ihrer Namensähnlichkeit verwechseln mit der Zwergmispel (Cotoneaster).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mispel

 

 

 

 

 

 

clip

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Deutsche Mispel bevorzugt trockene und kalkarme Standorte, sie mag es warm im Sommer und mild im Winter. Man findet sie in lichten Wälder und in Gebüschen. Ihre ursprüngliche Heimat war Südwestasien und Südosteuropa.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Deutsche Mispel ist ungiftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Früher pflanzte man den Strauch wegen seiner Früchte an, die zum Kochen von Marmelade und Mus und zum Saften verwendet wurden. Ähnlich wie der Apfel, enthalten die Früchte der Mispel viel Pektin, daher eignen sie sich gut für Gelees.

Name:
Die Pflanze heißt mit botanischem Namen Mespilus germanicus. Mespilus ist der alte lateinische Name für diese Art und germanicus bedeutet Bekannterweise deutsch.

Geschichtliches:
Der Arzt Claudius Galen (131 - 202 n. Chr.) beschreibt schon die Wirkung der Mispel und natürlich ist sie auch in den Kräuterbüchern des Mittelalters erwähnt. So lesen wir beim Apotheker Tabernaemontanus (1520 - 1590) unter anderem folgendes: “Die harten Steinlinden in der Frucht sollen ein gewisse Kunst seyn wider den Stein in Nieren und Blasen. Die dürren Blätter zu Pulver gestossen / und eingestreuet / hefften zusammen die Wunden und stillen das Blut.”