willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moltebeere
Rubus chamaemorus
Rosengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die weißen Blüten der Moltebeere werden etwa 3 cm im Durchmesser groß und erscheinen von Mai - Juli. Im Spätsommer entwickelt sich die orangegelbe Sammelfrucht, die in ihrer Form einer Brombeere ähnelt. Die Blätter sind handförmig, die gesamte Pflanze wird 10 - 25 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moltebeere
Moltebeere-2

 

 

 

Moltebeere wird häufig auf Wochenmärkten
in Skandinavien verkauft

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Moltebeere findet man in aller erster Linie in den Polarregionen Skandinaviens und Amerikas. Sehr vereinzelt wächst sie auch im Gebiet der unteren Weser und Elbe. Die Pflanze braucht sauren, moorigen Boden. In Nordskandinavien kann man sie häufig in den Moorgebieten antreffen und sie wird dort auch als Frucht und Marmelade verkauft.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Moltebeere ist ungiftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Moltebeere enthält unter anderem einen hohen Vitamin C-Anteil und ist früher wie heute in den nordischen Ländern ein wichtiger Vitaminlieferant.

Name:
Der botanische Gattungsname Rubus ist der gleiche wie bei Himbeere und Brombeere, daher sind die Pflanzen direkt miteinander verwandt. Das Wort Rubus stammt aus dem lateinischen Wort ruber für rot, da die Gattung oft rote Beeren trägt. Der Artname ist chamaemorus und bedeutet etwa soviel wie zwerg-maulbeerartig, wobei er Bezug auf die Frucht nimmt.

Geschichtliches:
In der Eiszeit war die Moltebeere mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viel häufiger in unseren Breiten zu finden, als heutzutage. Die einzelnen Vorkommen in Mitteleuropa sind also quasi Relikte aus der damaligen Zeit.