willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moosbeere
Vaccinium oxycoccos
Heidekrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die roten kleinen Blüten hängen an fadenförmigen Stielen, sie erscheinen  von Mai - in den August hinein. Auch die Beere ist rot und wird bis zu 1 cm Durchmesser groß. Der Stängel ist kriechend, die Laubblätter haben eine schmale eiförmige Form, sind derb ledrig und an ihrer Oberseite glänzend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moosbeere
Moosbeere-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Moosbeere ist ein typischer Moorbewohner und benötigt daher sauren, torfigen Boden. Sie ist recht selten zu finden, in den Alpen gedeiht sie bis zu einer Höhe von 1500 m.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Moosbeere ist ungiftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Die Moosbeere wird medizinisch nicht genutzt, enthält allerdings Vitamin C.

Name:
Der deutsche Name kommt von ihrem Wuchsort, auf Torfmoospolstern. Vaccinium, der botanische Gattungsname, war die römische Bezeichnung für die Heidelbeere, mit der die Moosbeere verwandt ist. Der Artname oxycoccos bedeutet spitzbeerig.

Geschichtliches:
Aus der Moosbeere wurde früher Kompott hergestellt. Da die Beeren aber so klein sind und das Sammeln recht mühsam, hat die Beere als Wildfrucht an Bedeutung verloren