willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paprika
Capsicum spec.
Nachtschattengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Paprika entfaltet seine kleinen weißen Blüten von Mai - Juni. Danach reifen die Früchte heran. Je nach Sorte unterscheiden wir zwischen Gemüse-Paprika (Capsicum annuum), süße bis halbsüße Sorten und Gewürz-Paprika oder Spanischer Pfeffer (auch Capsicum annuum), scharfe Sorten. Der Gemüse-Paprika reift von grün nach gelb oder auch von grün nach rot, dementsprechend kann man auch Paprika in verschiedenen Farben kaufen. Die Frucht des Spanischen Pfeffers ist im Vergleich zum Gemüse-Paprika oft länglich, weist aber oft auch andere Formen auf.  Cayenne-Pfeffer oder Chili nennt sich botanisch meist Capsicum annuum, aber auch Capsicum frutescens, Capsicum pubescens, Capsicum. baccatum und Capsicum chinensis. Paprikapflanzen werden in unseren Gärten 20 - 80 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Capsicum_annuum-Bluete
Capsicum annuum

 

 

Capsicum annuum

 

 

 

 

 

 

Capsicum_annuum-3
Capsicum_annuum-2

 

 

die Gemüse-Paprika links und die Chili rechts
heißen beide mit botanischem Namen Capsicum annuum

 

 

 

 

 

 

Capsicum_frutescens

 

 

Capsicum frutescens ist auch eine Chili-Pflanze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Paprika wächst als Nutzpflanze in Gärten, besser gedeiht er gewöhnlich unter Glas. Seine Heimat ist das tropische Amerika (Mexiko - Peru). Er wächst am liebsten auf stickstoffhaltigem sandigen Lehmboden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Paprika zählt zwar nicht zu den Giftpflanzen, allerdings ist es denkbar,  dass die solaninhaltigen Blätter unter Umständen bei Kindern zu leichten Vergiftungserscheinungen führen können. In den Früchten und vor allem in den Samen findet sich der Scharfstoff Capsaicin, der auch für die Würzkraft verantwortlich ist. Im Gemüsepaprika ist er so gut wie nicht mehr vorhanden. Hohe Dosen lähmen die Sekretion des Magens. Überdosierung kann zu Appetitlosigkeit, chronischer Gastritis und Nieren- und Leberschädigung führen. Paprika kann auch eine Nahrungsmittelallergie hervorrufen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Gemüse-Paprika enthält enorme Mengen an Vitamin C, der rote, ausgereifte enthält das meiste (weit über 1 Gramm). Er ist somit in der Lage Herz und Kreislauf zu festigen, Herzinfarkt vorzubeugen und Durchblutungsstörungen zumindest zu lindern. Hierbei wirkt aber nicht nur das Vitamin C, sondern auch das Capsaicin positiv auf den Organismus, geringe Dosen Capsaicin fördern die Sekretion im Magen. Paprika wirkt außerdem gut als Verdauungshilfe und bei Rheuma. Auch in der Homöopathie findet er Anwendung.

Name:
Mit botanischen Namen heißt Paprika Capsicum annuum. Capsicum stammt vom griechischen Wort kaptein für schnappen, beißen, wegen seines scharfen Geschmacks. Der Artname annuum heißt einjährig.

Geschichtliches:
Kolumbus brachte die ersten Pflanzen nach Europa. Anfänglich zog man den Paprika bei uns nur als Zierpflanze. Erst Endes des 17. Jahrhunderts wurde Paprika so langsam als Gemüse verwendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Paprika_lang