willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwedischer Hartriegel
Cornus suecica
Hartriegelgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Schwedische Hartriegel trägt 4 dunkle Blütenblätter, umgeben von 4 weißen Hochblättern (Scheinblüte), die zu 8 -25 doldenartigen Blütenständen am Ende der Zweige stehen. Die Blätter sind gegenständig, sitzen am vierkantigen Stängel und sind von der Form her länglich eiförmig. Die Pflanze wächst bis zu 25 cm. hoch. Die Blütezeit ist Mai. Der Schwedische Hartriegel entwickelt eine rote Steinfrucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cornus_suecica
Cornus_suecica-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Heimat des Schwedischen Hartriegels ist die Nordhalbkugel und dort die arktischen und subarktischen Gebiete, daher man findet ihn häufig in Skandinavien. Als Eiszeitrelikt wächst er in Deutschland vereinzelt in Schleswig Holstein und in den Niederlanden und ist hier vom Aussterben bedroht. Die Pflanze benötigt sauren, sandigen, torfigen oder moorigen Boden. Man findet sie in Zwergstrauchheiden und lichten Gebüschen.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Der Schwedische Hartriegel ist nicht giftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Der Schwedische Hartriegel wird in der Heilkunde nicht genutzt.

Name:
Der deutsche Name verweist auf das Vorkommen der Pflanze. Weitere deutsche Bezeichnungen sind Nordische Kornelle, Zwerggeißblatt und Kriechende Hundsbeere. Der botanische Gattungsname Cornus bedeutet hart, da andere Hartriegelgewächse, wie der Weiße oder der Rote Hartriegel ein hartes Holz haben. Der Artname suecica verweist auf das Vorkommen und bedeutet schwedisch.