willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Beeren und Früchte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Übersichtsseite

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zierquitte
Chaenomeles spec.
Rosengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Zierquitten wachsen als dornige Sträucher und fallen durch ihre schönen roten Blüten und ihre im Spätsommer reifenden gelben Früchte auf. Die Früchte sehen aus wie kleine Quitten (manche sagen auch fälschlich Äpfel), haben eine harte Frucht und eine aromatisch riechende Schale. Die Früchte werden im Winter weich, zerbrechen und Vögel können so die Samen verbreiten. Die Blüten sind im zeitigen Frühjahr wichtige Pollenspender für die Bienen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zierquitte
Zierquitte-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Pflanzen Stammen aus Japan, Korea und aus China und wachsen in unseren Breiten als Ziersträucher.
Sie mögen viel Sonne und stellen keine großen Ansprüche an den Boden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Zierquitten sind ungiftig.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Volksmedizinisch wurden die Früchte als Durchfallmittel verwendet.. Aus ihnen lässt sich, wie bei der Echten Quitte,  Gelee, Marmelade und Saft herstellen. Die Früchte enthalten übrigens mehr Vitamin C als Zitronen (bis zu 150 mg/100g). Auch liegt der Pektin- und Mineralstoffgehalt höher als beim Apfel oder der Quitte.

Name:
Der Name verweist auf die Ähnlichkeit mit der Quittenfrucht. Man bezeichnet sie aber auch als Scheinquitte oder als Japanische Zitronenquitte.Der botanische Gattungsname Chaenomeles stammt aus den griechischen Worten chainein für klaffen oder gähnen und melon für Apfel, da die vollreifen Früchte auseinander klappen.

Geschichtliches:
Chaenomeles speciosa wurde in Europa bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts kultiviert.