willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feuer-Bohne, Feuerbohne
Phaseolus coccineus
Schmetterlingsblütengewächse

Bestimmungsmerkmale:
Die Feuer-Bohne ist, wie ihre Verwandte die Garten-Bohne, eine Kletterpflanze, die eine Höhe von 7 m erreichen kann. Die scharlachroten Schmetterlingsblüten stehen zu 6 - 9 Stück in langen Trauben. Die Blütezeit ist von Juni - September. Die Blätter sitzen an langen Stielen und bestehen aus 3 Einzelblättchen, diese sind eiförmig und laufen vorne spitz zu. Die Fruchthülsen sehen aus wie die unserer Garten-Bohnen, sind erst grün und später bräunlich gefärbt. In den Hülsen stecken 3 - 5 Bohnen, mit interessanter Färbung und Marmorierung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Feuer-Bohne
Feuer-Bohne2

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Die Feuer-Bohne hat ihre Heimat in Südamerika und wird bei uns  in Gärten als Zier- aber auch als Gemüsepflanze gezogen.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die rohen Bohnen und Samen sind reich an giftigen Eiweißen, auch Toxalbumine genannt. Der Hauptwirkstoff ist das Phasin. Schon 3 - 10 rohe Samen lösen nach 30 - 90 Minuten Vergiftungserscheinungen aus. Es kommt zu schwerem Erbrechen, starken Verdauungsstörungen, zu Krämpfen, blutigen Magen- und Darmentzündungen und auch zum Kollaps.
Ein Kontakt mit den rohen Bohnen kann auch zu Hautentzündungen führen. Der Giftstoff Phasin wird durch Kochen zerstört. Die Feuer-Bohne scheint giftiger zu sein, als die Garten-Bohne

Tiergiftig:
Bohnen sind giftig für Pferde, Rinder, Kühe und Schweine, Hasen, Kaninchen, sowie für Meerschweinchen und Hamster. Vergiftung zeigt sich in Erbrechen; Krämpfen, Durchfällen (mitunter blutig),  sowie in Magen- und Darmentzündungen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Siehe Garten-Bohne

Name:
Weitere Bezeichnungen für die Pflanze sind, Mutterbohne, Türkische Bohne, Prahlbohne sowie Prunkbohne. Der griechische Gattungsname Phaseolus bezieht sich auf das Aussehen der Hülsen, die an einen Kahn erinnern (phaseolos - Kahn). Der Artname coccineus kommt es dem Lateinischen und bedeutet scharlachrot, womit er sich auf die Farbe der Blüten bezieht.

Geschichtliches:
Die Feuer-Bohne kam im Jahre 1633 aus Amerika nach Europa. In der Volksheilkunde verwendete man die getrockneten Schalen als harntreibendes und die Diabetesbehandlung unterstützendes Mittel.