willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Froschlöffel
Alisma plantago-aquatica
Froschlöffelgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Froschlöffel wächst als mehrjährige Pflanze 10 - 150 cm hoch. Die dreizähligen Blüten sind weiß öder rötlich und stehen in einer pyramidenförmigen Rispe. Die löffelförmigen Blätter stehen am Grund der Pflanze. Blütezeit ist Juni - September.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Froschloeffel
Froschloeffel2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Man findet die Pflanze an Ufern, an Gräben und in Sümpfen. Sie ist in ganz Europa verbreitet.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Für den Menschen ist der Froschlöffel nur gering giftig, er enthält in allen Pflanzenteilen, vor allem aber im Milchsaft und in der Wurzel einen unbekannten Giftstoff. Durch die Berührung  mit dem Saft kann es zu Blasenbildung auf der Haut kommen.

Tiergiftig:
Während der Froschlöffel für den Menschen kaum giftig wirkt, kann er für Rinder und Kühe tödlich giftig sein. Trockene Pflanzen enthalten keinen Giftstoff mehr.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Früher wurde die Pflanze in der Volksheilkunde bei Skorbut, Wassersucht, und Hämorrhoiden eingesetzt.

Name:
Der deutsche Name stammt von den löffelförmigen Blättern und ihrem Standort am Wasser (bei den Fröschen).
Alisma, der botanische Gattungsname war die griechische Bezeichnung für eine Wasserpflanze.