willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rot-Klee, Weiß-Klee
Trifolium pratense, Trifolium repens
Schmetterlingsblütler

Bestimmungsmerkmale:
Beide Kleearten haben kugelförmige Blütenstände, die des Rot-Klees werden bis zu 3,5 cm etwas größer als die des Weiß-Klees. Die Stängel sind verzweigt und die Blätter haben die typische 3-zählige Kleeform. Der Weiß-Klee ist kriechend, während der Rot-Klee aufrecht wächst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rot-Klee
Weiss-Klee

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Rot-Klee und Weiß-Klee sind verbreitete Pflanzen auf Wiesen und Weiden.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält unter anderem cyanogene Glycoside, die Blausäure bilden können, Phytoöstrogene, den Farbstoff Rhodanid und viel Eiweiß. Für Menschen ist Klee ungefährlich.

Tiergiftig:
Rot-Klee, Weiß-Klee, aber auch der dem Rot-Klee ähnliche Schweden-Klee können bei Schafen und Pferden zu  Fruchtbarkeitsstörungen sowie Fehlgeburten führen, aber nur dann, wenn sie mit einem Pilz (Rhizoctonia leguminicola) in Verbindung gekommen ist. Dieser Pilz lebt als Endophyt in Weidelgräsern und kann die Gräser bei Stress (z. B. Trockenheit) kurzfristig giftig machen. Der betroffene Klee zeigt dann schwarze Flecken und ist auch im Heu noch giftig. Der hohe Eiweißgehalt wiederum kann Hufrehe auslösen. Hufrehe ist eine Entzündung der Huflederhaut. Die Hufkapsel kann sich von der Huflederhaut ablösen.
 

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
Klee findet medizinisch keine Anwendung.
 

Name:
Der botanische Gattungsname Trifolium leitet sich von den lateinischen Worten tres für drei und folium für Blatt ab. Der Name verweist somit auf die 3-zähligen Blätter.
Der Artname pratense weist auf den Wuchsort auf Wiesen hin, repens, der Artname des Weiß-Klees bedeutet kriechend. Rot-Klee wird auch als Wiesen-Klee bezeichnet.