willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scharfer Mauerpfeffer
Sedum acre
Dickblattgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Der Scharfe Mauerpfeffer trägt sternförmige, gelbe Blüten mit 5 Blütenblättern. Die Blüten stehen in Dolden an den kriechenden bis aufsteigenden Stängeln.  Die Blätter sind dickfleischig, klein und eiförmig. Die Blütezeit ist von Juni - August. Die Pflanze hat einen scharfen, pfefferartigen Geschmack und wird 5 - 15 cm hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mauerpfeffer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Scharfe Mauerpfeffer ist an Mauern, Felsen, steinigen Wegen, Bahnschotter und auf steinigen Rasen zu Hause. Er benötigt kalkhaltigen Boden. In Steingärten wird er gerne als Zierpflanze gezogen. Sein Verbreitungsgebiet ist in ganz Europa.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Die Pflanze enthält Piperidinalkaloide. Beim Kauen verursacht der scharf schmeckende Saft Brennen in Mund- und Rachen sowie Brechreiz. Bei Aufnahme größerer Mengen kann es auch zu Erregungen und Krämpfen sowie zu Betäubungs- und Lähmungserscheinungen kommen. Tödliche Dosen bewirken Atemlähmung. Starke Vergiftungen sind heutzutage so gut wie ausgeschlossen, da diese vielfach durch falsche Anwendung der Pflanze in der Volksheilkunde vorgekommen sind.

Tiergiftig:
Mauerpfeffer ist giftig für Landschildkröten, allerdings nur für die europäischen Arten, afrikanische sollen immun sein. Eine Vergiftung zeigt sich in Nierenproblemen.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
In der Homöopathie findet der Scharfe Mauerpfeffer Anwendung bei Hämorrhoiden.

Name:
Standort und Geschmack waren ausschlaggebend für den Namen der Pflanze. Eine weitere Bezeichnung ist Scharfe Fetthenne. Der Gattungsname Sedum leitet sich vom lateinischen sedere für sitzen ab, womit die niedere Wuchsform der Gattung gemeint ist. Der Artname acre bedeutet scharf.

Geschichtliches:
Schon im alten Griechenland war der Mauerpfeffer bekannt und auch im Mittelalter wurde er als Arzneipflanze verwendet.Man nahm ihn damals bei Hautkrankheiten, gegen Epilepsie und auch als Abtreibungsmittel.