willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Pflanzwerk


Floranza
Gehölze und Stauden kaufen

Betten

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Giftpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alle
Giftpflanzen

die wichtigsten
Giftpflanzen

giftige
Zimmerpflanzen

Beeren und
Früchte

Giftpflanzen für
Tiere

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schneeball
Viburnum spec.
Moschuskrautgewächse

Bestimmungsmerkmale:
Wir unterscheiden 2 wildwachsende Arten, nämlich einerseits den Gemeinen Schneeball (Viburnum opulus) und den Wolligen Schneeball (Viburnum lantana). Am besten kann man die beiden Arten anhand ihrer Blätter unterscheiden.
Während der Gemeine Schneeball 3 - 5fach gelappte (ahornähnliche) Blätter trägt, sind die des Wolligen Schneeballs eiförmig, ungeteilt und filzig behaart, siehe Bild. Beide Arten tragen ihre weißen Blüten in Dolden, sie haben 5 Blütenblätter und erscheinen von Mai - Juni. Die Früchte sind bei beiden Arten zuerst rot, verfärben sich aber dann beim Wolligen Schneeball schwarz. Einige ausländische Arten, sie stammen überwiegend aus China, Korea und Nordamerika wachsen bei uns als Ziersträucher. Die Pflanzen werden 1 - 4 m hoch.

 

 

 

 

 

 

Viburnum_opulus
Viburnum opulus

 

 

Gemeiner Schneeball trägt ahornähnliche Blätter

 

 

 

 

 

 

Viburnum lantana
Viburnum_lantana-2

 

 

Wolliger Schneeball trägt eiförmige, behaarte Blätter

 

 

 

 

 

 

Viburnum rythidophyllum
Viburnum_spec

 

 

Viele ausländische Schneeballarten wachsen als Zierpflanzen in Gärten und Parks. Ihre Früchte reifen oft von rot nach schwarz. Das linke Bild zeigt den Immergrünen Schneeball (Viburnum rhytidophyllum).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standort und Verbreitung:
Der Gemeine Schneeball wächst in Auwälder, in Laub- und Laubmischwäldern sowie an Bachrändern und benötigt feuchten Lehmboden. Man findet ihn fast in ganz Europa.
Der Wollige Schneeball hingegen liebt lockeren, kalkhaltigen, warmen Boden und ist in Wäldern und Gebüschen von Mittel- und Südeuropa zu Hause.

Giftstoffe, Wirkung und Symptome:
Schneeball enthält in den unreifen Beeren, den Blättern und in der Rinde giftig wirkende Glycoside und Viburnin. Die unreifen Beeren stellen für Kinder eine gewisse Gefahr dar; es ist allerdings nicht mehr als Erbrechen und Durchfall zu erwarten. Im reifen Zustand sind sie ungiftig. Bei der Aufnahme von Blättern und Rinde  kann es zu Entzündungen von Magen und Darm, verbunden mit Durchfällen kommen. Auch blutiger Urin wurde beobachtet. Nach der Aufnahme großer Mengen können auch Herzrhythmusstörungen und Atemnot eintreten, auch Todesfälle sind bekannt geworden.

Tiergiftig:
Schneeball ist leicht giftig für Pferde. Als Symptome sind leichte Reizungen der Schleimhäute, Durchfall, Magen- Darmkrämpfe und Übelkeit zu erwarten.

Heilwirkung und Medizinische Anwendung:
In der Homöopathie verwendet man eine Essenz bei Störungen der Regelblutung.
 

Name:
Ihren deutschen Namen erhielten die Sträucher nach ihren Blütendolden, die wie Schneebälle aussehen. Weitere Bezeichnungen für den Gemeinen Schneeball waren Schneeballschlinge, Wasserschneeball, Wasserholder und Hirschholder.  Den Wolligen Schneeball nannte man auch Schwindelbeere, Kleiner Mehlbaum und Schiessbeerstrauch. Der Gattungsname der beiden Sträucher, Viburnum, leitet sich wahrscheinlich von lateinischen Wort viere für flechten ab. Schneeballzweige sind recht biegsam und dienten früher als Flechtwerk. Der Artname opulus stammt aus dem lateinischen und bedeutet, der Blattform dieser Art wegen, Ahorn. Der Artname lantana kommt auch aus dem lateinischen und steht für wollig.

Geschichtliches:
In der Volksheilkunde nahm man einen Aufguss aus den Blättern des Wolligen Schneeballs als Gurgelwasser sowie bei Erkrankungen von Mund und Rachen. Die Früchte nutzte man als abführendes Mittel, was allerdings nicht selten zu Vergiftungen geführt hatte