willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme
A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
Stempel bestellen bei stempelteam.de

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acker-Schachtelhalm
Equisetum arvense

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acker-Schachtelhalm-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schachtelhalme sind so genannte Gefäßsporenpflanzen und vermehren sich somit, wie die Farne, über Sporen. Die hellbraunen Sporentriebe bilden sich im Frühjahr. Der Acker-Schachtelhalm sieht ein wenig aus wie ein “Weihnachtsbaum”. Die grünen Triebe der Schachtehalme stecken ineinander. Die Pflanzen gehören mit einem Alter von 400 Millionen Jahren zu den ältesten Pflanzen unserer Erde. Außer dem Acker-Schachtelhalm wachsen in unseren Breiten noch 10 weitere Schachtelhalmarten. so der Sumpf-Schachtelhalm und der Wald-Schachtelhalm.
Acker-Schachtelhalm wächst an Bahndämmen, Äckern und Wegen.
Die Wirkstoffe sind die Alkaloide Palustrin und Palustridin, außerdem Spuren von Nikotin, Aconitsäure, Kieselsäure, Oxalsäure und das Enzym Thiaminase.
Acker-Schachtelhalm, aber auch nur der, wird bei rheumatischen Beschwerden, chronischem Husten und Gicht sowie als Blasen- und Blutreinigungstee verwendet. Die Pflanze besitzt harntreibende Wirkung und regt den Stoffwechsel an ohne dabei den Elektrolythaushalt des Körpers zu beeinflussen. Man sollte sich dabei aber nicht ausschließlich auf den Acker.Schachtelhalm verlassen. Durch seinen hohen Kieselsäureanteil hat Acker-Schachtelhalm eine positive Wirkung auf das Bindegewebe, entweder als Tee oder als Badezusatz.
Acker-Schachtelhalm weist, wie auch der Sumpf-Schachtelhalm,  geringere Giftstoffe auf die aber nur auf Tiere giftig wirken. Die Giftstoffe bleiben auch nach dem Trocknen erhalten! Giftig sind die Schachtelhalme für Pferde sowie für Rinder und Kühe. Bei Pferden entsteht durch eine Schachtelhalmvergiftung die sogenannte Taumelkrankheit. Das Enzym Thiaminase zerstört das Vitamin B1, somit kommt es zu Stoffwechselstörungen, die wiederum führen bei den Tieren zu Krämpfen und Lähmungen. Füttert man einem Pferd 2 - 5 Wochen lang im Heu mindestens 20 % Acker-Schachtelhalm, kommt es zu ernsten Vergiftungen. Der selbe Anteil an Sumpf-Schachtelhalm ist nach ca. 1 Monat Fütterungszeit tödlich. Weitere Vergiftungssymptome bei entsprechend starker Vergiftung sind Magen- Darmentzündungen mit Durchfall, Schreckhaftigkeit, Muskelzittern (auch Zuckungen im Gesicht), Pupillenerweiterung, Störungen im Bewegungsablauf, Taumel bis zu Lähmungen der Hinterläufe und Hinstürzen, Schwäche bis zur völligen Erschöpfung und Tod. Leichte Vergiftung zeigt sich durch Abmagern und Schwäche. Bei Kühen kommt es im Falle einer Vergiftung zu Minderung der Milchleistung.
Ein weiterer gebräuchlicher Name für den Acker-Schachtelhalm ist Zinnkraut. Früher verwendetet man die Pflanze zum Reinigen von Zinngeschirr. Der botanische Gattungsname Equisetum kommt vom lateinischen Wort équus für Pferd und séta für Borste. Der Name verweist damit auf die rötlichen Sporentriebe, die an Pferdeschweife erinnern. Der Artname arvensis zeigt den Wuchsort des Acker-Schachtelhalms an, nämliche Äcker und Ackerränder.