willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..

Botanische Filme
A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
stempelteam

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beifuß
Artemisia vulgaris

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beifuss
Beifuss-2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

clip_youtube

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beifuß wächst bis zu einer Höhe von 1,50 m und hat einen verästelten, bräunlich bis rötlichen Stängel, der unten verholzt ist. Die gelappten Blätter sind an ihrer Oberseite dunkelgrün, an der Unterseite weißfilzig behaart. Die gelben Blüten erscheinen meist von Juli – August und haben eine ähren- traubenartig Anordnung.
Beifuß wächst auf Schutthalden, an Wegrändern, Ufern und Böschungen; die Pflanze ist weit verbreitet.
Beifuß enthält ätherisches Öl und Bitterstoffe und zeigt die gleichen Heilwirkungen wie der Wermut. Man verwendet die oberen Triebspitzen zur Sekretionsanregung von Magen und Darm; ferner verbessert Beifuß den Gallefluss und die Galleproduktion der Leber. Beifuß wirkt milder als der Wermut, wird aber oftmals lieber genutzt, da Wermut außerordentlich bitter schmeckt. In der Schwangerschaft sollte Beifuß nicht verwendet werden. Die Pflanze findet aber nicht nur Anwendung als Heilkraut, sondern auch als hervorragendes Gewürz. Beifuß findet daher Anwendung in fetten Speisen, besonders zum Gänse- oder Entenbraten. Hier kombiniert sich seine Wirkung als Gewürz und als Heilkraut, da durch die Anregung der Verdauungssäfte fetthaltige Speisen besser verdaut werden können. Menschen, die salzarm leben müssen, haben durch das Beifußgewürz einen schmackhaften Ersatz.