willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..


floranza5898527a33701
Gehölze und Stauden kaufen

A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
Stempel bestellen bei stempelteam.de

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Heilpflanzen

 

 

zur Übersichtsseite Heilpflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sanddorn
Hippophae rhamnoides

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hippophae rhamnoides Sanddorn
Hippophae rhamnoides Sanddorn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sanddorn ist ein typischer Dünenbewohner, man findet ihn aber auch an Flüssen und angepflanzt in Gärten und Parkanlagen sowie an Strassen und Autobahnen. Habt Ihr schon mal Sanddornbeeren direkt vom Strauch probiert ? Also ich finde, da zieht sich alles zusammen, so sauer sind sie; aber auch sehr gesund. Sanddornbeeren enthalten einen sehr hohen Anteil an Vitamin C, der schwankt zwischen 200 und 900 mg pro 100 g. Zusätzlich liefern die Früchte Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe, Vitamin E und F,  weiterhin sekundäre Pflanzenstoffe wie die Flavonoide, denen man einen immer höheren Stellenwert in einer gesunden Ernährung einräumt. Der hohe Vitamin-C-Gehalt macht die Beeren zu einem guten Mittel bei Erkältungskrankheiten und Fieber. Vitamin C kann aber noch viel mehr. Nach neuer Forschungen ist dieses Vitamin in der Lage vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall zu wirken, sofern man es in der entsprechenden Dosierung zu sich nimmt. Die heute empfohlenen Tagesdosen (75 - 120 mg) liegen (nicht nur meiner Meinung nach) viel zu niedrig. Forschungen belegen, dass ein gesunder Erwachsener gut zwischen 500 mg und 5 Gramm vertragen kann. In der Krebstherapie werden noch viel höhere Dosen verabreicht. Regelmäßig eingenommener Sanddornsaft, den man im Reformhaus bekommt, ist somit ein hervorragendes Mittel zur Gesundheitsvorsorge. Vitamin C, zusammen mit den Vitaminen A + E + Selen ist ein ausgezeichneter “Killer” von Freien Radikalen (Freie Radikale sind aggressive chemische Verbindungen, die unsere Zellen angreifen; je höher die Umweltbelastung, je höher ist quasi die Belastung mit Freien Radikalen). Sanddornbeeren können auch zu Mus und Marmelade verarbeitet werden. In der russischen Medizin nutzte man das aus den Samen gewonnene Öl bei chronischen Hauterkrankungen, gegen Akne und gegen Decubitus (Durchliegeschäden). Wenn Sie die Früchte sammeln wollen, sollten Sie das nicht mit den Fingern tun, die Früchte zerdrücken sehr leicht. Nehmen Sie sich ein Band, binden es um einen Sanddornast, zieht ihn zu sich heran und schneiden mit einer Schere die Beeren ab. Sinnigerweise legen Sie vorher ein Tuch auf die Erde, um die Beeren darin zu sammeln. Die Äste sind übrigens recht sparrig, daher ist das Einsammeln der Früchte etwas mühselig. Also, vielleicht gehen Sie doch lieber ins Reformhaus. Um weder sich, noch den Strauch zu verletzen, sollte man hier mit einer guten Gartenschere arbeiten.