willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..


floranza5898527a33701
Gehölze und Stauden kaufen

A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
Stempel bestellen bei stempelteam.de

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Pflanze des Monats Januar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 vergangene Monate

 

 

Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zinerarie
Pericallis spec..


Zinerarie


Die Zinerarie ist eine Zimmerpflanze mit reicher Blütenpracht. Die Blütenfarbe ist blau, weiß, rosa oder auch zweifarbig, wie auf dem Foto. Die Pflanzen sind allerdings nur einjährig, benötigen einen sehr hellen Standort, viel Wasser und mäßige Temperaturen; am besten sind 16 – 18°, vor der Blüte sogar nur 12 – 14°.
Die Pflanze stammt ursprünglich von den Kanarischen Inseln, wo sie als Krautpflanze im Unterholz der Erica-, Ilex- und Eichenwälder gedeiht. Sie wächst in Höhen von 450 bis 1500 m, daher auch ihre Vorliebe zu gemäßigten Temperaturen, außerdem sind die Wälder, in denen sie wächst, meist wolkenverhangen. Steht die Zinerarie zu warm, zieht sie Läuse an, was ihr auch den Namen Läuseblume eingebracht hat. Auch sollten einzelne Pflanzen nicht zu nah beieinander stehen, da sie sonst schnell mit Mehltau befallen werden.
Zinerarie wird sie genannt, da sie früher zur botanischen Gattung Cineraria gezählt wurde. Mit botanischen Namen heißt sie heute Pericallis, früher zählte man sie zu der Gattung Kreuzkräuter und bezeichnete sie auch mit Senecio cruentus.
 

.