willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..


floranza5898527a33701
Gehölze und Stauden kaufen

A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
Stempel bestellen bei stempelteam.de

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Pflanze des Monats November

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 vergangene Monate

 

 

Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mäusedorn
Ruscus aculeatus


Maeusedorn


Der Mäusedorn hat unscheinbare kleine, grünlich-weiße Blüten, aber um so auffälligere rote Beeren. Die “Blätter” sind eigentlich abgeflachte Triebe, mit stechenden Spitzen.
Die Pflanze ist vorwiegend in Südeuropa beheimatet. Sie wächst wild auch am südlichen Fuß der Alpen, Steiermark, Wallis, Südtirol und Tessin.
Mäusedorn ist eine recht genügsame Pflanze, er wächst auf allen, nicht zu feuchten Böden.
Mäusedorn hat entzündungshemmende und blutstillende Eigenschaften, ferner wirkt er harntreibend. Er wird als Venentherapeutikum eingesetzt und hilft auch bei Hämorrhoiden. Er gilt aber auch als Giftpflanze.
Der Mäusedorn trägt den botanischen Namen Ruscus aculeatus. Ruscus nannten ihn schon die alten Römer und aculeatus bezieht sich auf die spitzen “Blätter”.
Die Metzger flochten Mäusedornzweige in die Schnüre der aufgehängten Schinken, somit wurden die Mäuse durch die Dornen abgehalten an den Schinken zu knabbern. Der Mäusedorn wird schon von Dioscurides, einem Heilpflanzengelehrten aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. beschrieben. Auch in den mittelalterlichen Werken fehlt die Pflanze nicht. So schreibt der Theologe und Pflanzenforscher Hieronymus Bock (1498 - 1554) in seinem Kräuterbuch: “ Der Samen von disem Dorn würt gebraucht inn der Arzney für den Stein/harnwind / unnd der Weyber blödigkeit (damit ist nicht Dummheit sondern Unpässlichkeit gemeint). Dioscurides will es soll diser samen die Galsucht auch vertreiben / nemlich die wurzel inn Wein gesotten unnd gedruncken. Es sollen auch die jungen Dolden im Meyen inn der Speiß gut zu essen sein / gleich wie man junge Hopffen unnd Spargen bereyt / inn unserm Land ißts nicht breuchlich.” Den Metzgern dienten die Zweige früher zum reinigen der Hackblöcke, daher kommt der englische Name butcher´s broom, was “Metzgerginster” bedeutet.