willkommen1
giftpflanzen_pferde

unser Buch
Giftpflanzen
was Pferde nicht fressen dürfen
 

 

Eine musikalische Reise
durchs Pflanzenjahr.

Starten sie das Video und klicken sie auf den Button
Auf YouTube ansehen in der unteren Zeile..


floranza5898527a33701
Gehölze und Stauden kaufen

A4

PeerConcept Logo 1.2015-LAY9
Ökologische
Pferdehaltung

Betten Online Shop
Stempel bestellen bei stempelteam.de

 botanisch

 giftig

 fotografisch

 persönlich

 

 Bilder-/Film-Datenbank

 Giftpflanzen

 Fotos kaufen

 Kontakt

 

 Heilpflanzen

 Giftpflanzen Tiere

 Botanik-Fototipps

 Impressum

 

 altes Kräuterwissen

 Beeren & Früchte
 giftig oder ungiftig?

 Hintergrundbilder
 für Ihren Bildschirm

 Linkseiten

 

 Pflanze des Monats

 Startseite

 suchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botanikus
Pflanze des Monats

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 vergangene Monate

 

 

Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Pflanze des Monats August

 

 

 

 

 

 

Wildes Stiefmütterchen
Viola tricolor

Stiefmütterchen

clip_youtube

Das Wilde Stiefmütterchen findet man auf Brachland, an Waldrändern auf grasigen hängen, und an Wegrainen. es benötigt meist sauren Boden. die Pflanze ist selten zu finden.
warum heißt es eigentlich Stiefmütterchen? Also, es ist schon interessant, wie ein solcher Name zustande kommt. da war viel Fantasie gefragt
Mit Stiefmutter wurde ja oft, wir kennen das aus Märchen, etwas negatives verbunden. also, das untere Kronblatt das, auf 2 Kelchblättern sitzt, stellt die Stiefmutter. Erklärung, Kelchblätter, meist grün, umschließen eine Blüte von außen und schützen sie. man sieht sie  man auf der Rückseite der Blüte. gut zu sehen beim Acker-Stiefmütterchen, weil bei dieser Art die Kelchblätter länger sind als das Kronblatt. unsere Stiefmutter  sitzt also auf 2 Stühlen (Kelchblättern), macht sich breit und lässt es sich gut gehen. Die eigenen Töchter der Stiefmutter sitzen ihr zur Seite , jede auf einem Stuhl. darüber müssen sich die beiden Stieftöchter einen kleinen Stuhl teilen, also ein Kelchblatt und drücken ihre Trauer darüber in der lila bis blauen Farbe aus.
Das Wilde und auch das Acker-Stiefmütterchen werden in der Heilkunde insbesondere gegen Hautkrankheiten bei kleinen Kindern eingesetzt. Z. B. bei Milchschorf und Ekzemen. Stiefmütterchen hilft aber auch bei fiebrigen Katarrhen der Luftwege mit trockenem husten und verminderter Schleimsekretion., auch in der Homöopathie nutz man das Stiefmütterchen. ebenfalls bei Milchschorf und Ekzemen, aber auch bei Rheuma und Nachtschweiß in den Wechseljahren.
Der wissenschaftliche Name ist Viola tricolor, tricolor weist auf die meist dreifarbigen Blüten hin. wobei es bei den Blüten auch immer farbvarianten gibt.
Das Acker-Steifmütterchen nennt man botanisch Viola arvensis. Arvensis bedeutet auf dem Acker wachsen, bezugnehmend auf den bevorzugten Standort der Pflanze. es wächst aber auch an wegen und auf öd- und Brachland und auf Schuttplätzen. 
Acker und wildes Stiefmütterchen sind sich recht ähnlich.
Und dann haben wir natürlich noch das Garten-Stiefmütterchen. es entstand aus Kreuzungen verschiedenster Stiefmütterchernarten, Der botanische Name ist Viola wittrockiana; benannt nach dem schwedischen Botaniker Wittrock, der die Pflanze 1896 beschrieb.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

plocher_logo

 

 

NATÜRLICH GÄRTNERN