Bienen-Ragwurz

Ophrys apifera

Die Bienen-Ragwurz gehört, wie auch die anderen Ragwurzarten (Hummel-, Spinnen- und Fliege-Ragwurz) zu den Orchideen. Orchideen sind gewöhnlich recht selten zu finden und stellen besondere Ansprüche an den Wuchsort. Da die Samen keinen Samenmantel haben, also quasi ein reiner Embryo sind, benötigen sie gewisse Pilze, von denen sie sich solange ernähren können, bis sie selber zur Photosynthese in der Lage sind. Andere Pflanzen machen das anders. Sie ernähren den Embryo über Stoffe in der Samenhülle.Bienen-Ragwurz wächst aus warmen Magerrasen und Halbtrockenrasen. Auch in Kiefern- und Eichenwälder kann man sie finden. Die Blüten der Ragwurzarten ahmen Insektenweibchen nach. Ja, sie imitieren sogar die Sexuallockstoffe durch ihren Duft. Das männliche Insekt, z. B. ein Graswespenmännchen versucht nun das vermeintliche Insektenweibchen zu bestäuben; ist aber darauf „hereingefallen“, dass es eine Ragwurzblüte ist. Ganz schön intelligent, die Natur. Die Bienen-Ragwurz macht das allerdings so nicht, denn sie ist ein Selbsbestäuber. Orchideen sind streng geschützt, dürfen daher weder gepflückt, noch ausgegraben werden.