Sumpf-Helmkraut

Scutellaria galericulata

Das Sumpf-Helmkraut mag es feucht; das sagt ja auch schon sein Name. Zu finden ist es somit in Flachmooren, an Ufern, auf feuchten Wiesen und an Gräben.
Auf der Nordhalbkugel ist es häufig zu finden, so in Europa, Asien und in Nordamerika.
Das Sumpf-Helmkraut wächst als Staude, also als wiederkehrende Pflanze, wird 10 – 40 cm hoch und hat seine Blütezeit von Juni – September.
Die Pflanze gehört den Lippenblütengewächsen an. Die Lippenblüten sind violettblau und an der Unterlippe weiß befleckt.
Die Früchte, es handelt sich um Nussfrüchtchen, sitzen im Kelch. Trifft nun ein Regentropfen auf die Oberseite des Kelchs, wird dieser nach unten gedrückt, schnellt danach aber wieder hoch und verbreitet katapultartig die Samen. Dies nennt man Selbstausstreuer. Aber Tiere können die Samen verbreiten.
In Höhenlagen findet man das Sumpf-Helmkraut bis zu 1200 m, dort wächst auch das Alpen-Helmkraut, das klettert aber in Höhen bis zu 2900 m.
Der botanische Names des Sumpf-Helmkrautes ist Scutellaria galericulata. Scutellaria ist die lateinische Verkleinerungsform für scutella lateinisch Trinkschale. Der Blütenkelch trägt eine schüsselförmige Schuppe hinter der Oberlippe. Der Artname galericulata bedeutet so viel wie kleinbehelmt.